• VG0I8797_Oma © Technisches Museum Wien, Foto: Inge Prader
  • IntergenIII_050UBT © Ursula Brunner -Trojan
Weiterführende Links
Volksschule Leystraße 34

Intergenerationeller Austausch

Test
Merken
„Herr H. ist immer sehr lustig. Er ist ein kluger alter Mann. Wenn wir von ihm etwas wissen wollen, kann er uns immer alles erklären. Er ist einfach ein sehr weiser Pensionist.“ – Dragan, 10 Jahre

2007 startete im Technische Museum Wien das Projekt „klarsicht07 – Lernen in der zweiten Lebenshälfte“. Gemeinsam mit einer Fokusgruppe und einer Geragogin erhoben wir die Interessen von SeniorInnen, ihre Wünsche an die Kultureinrichtung und an speziellen Vermittlungsangeboten.

Aus dem Projekt entwickelte sich 2008 der „Intergenerationelle Austausch“.
SeniorInnen und SchülerInnen im Volksschulalter treffen sich im Technischen Museum Wien und tauschen ihr Wissen und ihre Erlebnisse zu einem vorgegeben Thema aus. Beide Gruppen – SeniorInnen und SchülerInnen – sind dabei ExpertInnen für ihre Generation. Vorurteile werden abgebaut – das Verständnis für den jeweils anderen wächst!

Lernen voneinander – miteinander – übereinander

In Kleingruppen – ein/e SeniorIn und ca. drei SchülerInnen – wird ein Thema persönlich erarbeitet – z. B. Kümmerte man sich um Umweltschutz als du noch ein Kind warst? Gab es damals schon so viele Autos auf der Straße? Durch lockeres Erzählen bekommen die TeilnehmerInnen Einblick in das Leben des jeweils anderen.
Die soziale Komponente, wechselseitige Wissensvermittlung, Kleingruppenarbeit und forschendes Lernen zeichnen den intergenerationellen Austausch aus. Ko-konstruktive Bildungsprozesse werden in diesem Projekt gefördert.

Projektablauf:

Bis 2012 hat der intergenerationelle Austausch viermal stattgefunden – jeweils in Korrespondenz zu aktuellen Ausstellungen im Technischen Museum Wien:
2008 Umweltschutz (Klimafreundlich mobil)
2009 Esskultur (Geschmackssache)
2011 Musik (macht.musik)
2012 IN ARBEIT
Für 2013 ist ein weiterer Austausch zur Ausstellung ROBOTER. MASCHINE UND MENSCH? geplant.

Das Projekt wird jeweils von zwei KulturvermittlerInnen und einer Geragogin moderiert. Vorab gibt es Besprechungen mit dem/der KlassenlehrerIn sowie ein Auftakttreffen der teilnehmenden SeniorInnen und dem/der KlassenlehrerIn.

Die gemeinsamen Treffen von SeniorInnen und SchülerInnen gliedern sich in:

  • Kennenlernen in der Schule
  • 2-3 Arbeitstreffen im Museum
  • Abschlussfest in der Schule
Entwickelt wurde das Format von Dr. Beatrix Hain und Wencke Maderbacher (Wissensvermittlung) in enger Zusammenarbeit mit der Geragogin MMag. Ursula Brunner-Trojan. Seit 2012 wird das Projekt von Mag. Maria Bruck und Manuela Gallistl durchgeführt. Unsere Partnerschule, Volksschule Leystraße 34, hat uns in all den Jahren begleitet.
Member of