• 01_Lecture_performance.JPG Lecture Performance
  • 02_Bett_Lecture.jpg Bett Lecture
  • 03_Tierversuche.JPG Tierversuche
  • 04_Bett_Lecture.jpg Bett Lecture
  • 05_wowa_leuchtetjpg Kopie.jpg Wowa_leuchtet
  • 06_Workshop_jugendliche.JPG Workshop für Jugendliche
  • 07_wuk_show_davidsims Kopie.JPG Wuk Show
Forschungsworkshops und -aktionen

LOVE ME SENSOR - Partizipatives Programm

Künstlerische Forschung an un/tragbaren Technologien

Im März und April 2018 führt das Institut für Alltagsforschung – eine Plattform für künstlerische Recherchen und direkte Aktionen im urbanen Alltag – unter der künstlerischen Leitung von Lars Moritz und David Palme eine Reihe von Experimenten, Selbstversuchen, Expeditionen und Workshops durch, um die Alltags(un)tauglichkeit von Wearables vor dem Hintergrund der gegenwärtigen gesellschaftlichen Verhältnisse zu erkunden. 

All diese Forschungen im Rahmen von LOVE ME SENSOR sind als partizipative Aktionen angelegt, die im TMW wie im öffentlichen Raum stattfinden. Die unterschiedlichen Formate sind gleichzeitig auch Filmdrehs, aus denen ein subversiver wisssenschaftlicher Film über Wearables entsteht, der sich irgendwo zwischen Dokumentation und Science-Fiction verortet.

Die Teilnahme an den Forschungsworkshops und -aktionen ist kostenlos.

Vergangene Forschungsworkshops und -aktionen:

Do 22. März, 19:00–20:00 
Lecture Performance: un/tragbare Technologien – Eine Einführung

In der einführenden Lecture Performance erkunden Lars Moritz und David Palme vom Institut für Alltagsforschung die Welt der Wearables. Und wo sie schon mal da sind, nutzen sie die Gelegenheit und drehen live vor Publikum die ersten Szenen des wissenschaftlichen Films. 

Wo: Technisches Museum Wien, Mariahilfer Strasse 212, 1140 Wien

Sa 24. März, ab 21:00
Exklusiver Selbstversuch: Nachts im Museum – optimal schlafen

Smarte Matratzen und digitale Schlafbrillen versprechen die „Optimierung der Schlafperformance“. Um herauszufinden, ob und wie das funktioniert, übernachten schon ausgewählte ProbandInnen in der historischen Mittelhalle des Technischen Museums und testen einige der für das Bett entwickelten Wearables im Selbstversuch. 

Der Verlauf des Experiments wird als weiteres Kapitel für den wissenschaftlichen Film dokumentiert.

Mi 11.–Fr 13. April, jeweils 12:00–18:00 (bei jedem Wetter)
"Tierversuche" in der Hundezone: Wearables für Vierbeiner

Die Stimmung des eigenen Hundes auf dem Smartphone erkennen? Action-Videos aus der Schnauzen-Perspektive? Vernetzung von Mensch und Hund? Kein Problem mit den passenden Gadgets. Drei Tage lang laden wir in den Hundezonen zwischen Auer-Welsbach-Park und Hietzing zum Ausprobieren von Hunde-Wearables ein. Und auch hier finden natürlich Dreharbeiten für den wissenschaftlichen Film statt. 

Wo: Hundezone Auer-Welsbach-Park, Hundezone am Wienfluss zw. Schönbrunn und Hietzing
Für: Interessierte HundebesitzerInnen und beliebig viele BesucherInnen

Keine Anmeldung erforderlich.

Fr 13. April
Schlaf schön! Im Bett mit un/tragbaren Technologien
Bett-Lecture von Lars Moritz über den Schlaf, die Nacht und die Stadt in der Welt des 24/7
Im Rahmen der Langen Nacht der Forschung 2018

Smarte Matratzen und digitale Schlafbrillen versprechen die „Optimierung der Schlafperformance“. Um herauszufinden, ob das funktioniert und was das mit dem gesellschaftlichen Rhythmus des 24/7 zu tun hat, bietet Lars Moritz 10-minütige Bett-Lectures an, in der auch einige der für das Bett entwickelten Wearables im Selbstversuch getestet werden können. Zwischen den Bett Lectures haben die BesucherInnen Zeit und Möglichkeit die Gadgets im Bett auszuprobieren.

Wo: Forschungspfad des bmvit, Lange Nacht der Forschung 2018, Am Hof 1010 Wien

Keine Anmeldung erforderlich.

14. April, 09:00 – 15. April, ca. 18:00
Abenteuerexpedition: Wearables in der Wildnis

Im Nationalpark Gesäuse in der Steiermark entstehen die spektakulärsten Szenen des Films: Die Expeditionsteilnehmer_innen brechen in die Berge auf und verbringen eine Nacht im Zelt, um das neueste digitale Equipment auf dem Outdoor-Markt dem Praxistest zu unterziehen. Können Wearables in der Wildnis überleben? 

Wo: Nationalpark Gehäuse, Transfer vom und zum Technischen Museum Wien
Für: max 6 TeilnehmerInnen, die gern in die Berge gehen, campen und Lust haben, als ExpeditionsteilnehmerInnen im Film mitzuwirken

Anmeldung und weitere Informationen unter office@alltagsforschung.org 

16. April, nach Vereinbarung 
Schulworkshop: „Das wär jetzt ein…“ – Wearables der Zukunft

Im Workshop entwickeln und bauen die Teilnehmenden einfache Prototypen aus analogen Materialien: Wearables, die sie sich wirklich wünschen. Handfeste Wunschproduktion für eine schönere Zukunft mit dem Institut für Alltagsforschung. 

Wo: Technisches Museum Wien, Mariahilfer Strasse 212, 1140 Wien
Für: 1 Schulklasse der Sekundarstufe I
Dauer: 2 Stunden

Terminvereinbarung und Informationen unter: wissensvermittlung@tmw.at

18. April, 17:00–21:00
Forschungslabor: Wearables Hacking

Wie jede Technologie bieten Wearables die Möglichkeit der Aneignung und Umnutzung. Auf der Suche nach ihrem subversiven Potenzial werden im Forschungslabor gemeinsam Wearables gehackt. Aus der Perspektive des wissenschaftlichen Films geht es um die Frage nach den bisher unentdeckten Möglichkeiten, die sich mit Wearables eröffnen.

Wo: Technisches Museum Wien, Mariahilfer Strasse 212, 1140 Wien
Für: Max. 15 TeilnehmerInnen ab 16 Jahren

Online-Buchung erforderlich!

 
Nicht verpassen! Neun Stationen laden am 29. und 30. Mai im TMW zu einer unerwarteten und exklusiven Museumswahrnehmung ein. LOVE ME SENSOR Performance Parcours - hier geht’s zum Ticket-Verkauf.
Member of