Modell Obelisk

Bild
 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Energie & Bergbau
Sammlungsgruppe
Maschinenbau
Ausstellung
Energie
Epoche
1800 - 1849
Auf Wunsch von Papst Sixtus V. zog 1586 der Obelisk vom Maximus Circus in einer minutiös durchorganisierten Aktion Maximus zum Petersplatz in Rom um.

Papst Sixtus V. war kein Denkmalschützer. Er ließ antike Bauten abreißen oder umstellen und neue Straßen und Kirchen errichten. „Zum Wohle der Christenheit“ und des eigenen Ruhms. Zu den großen Visionen des Pontifex gehörte auch die Umgestaltung des Petersplatzes.
In seinem Zentrum sollte ein 25,31 Meter hoher Obelisk aufgestellt werden. Der über 300 Tonnen schwere ägyptische Monolith musste von seinem Standort am früheren Circus Maximus an seinen neuen Platz gebracht werden. Zur Bewältigung dieser schwierigen Aufgabe wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Aus den Projekten von 500 Architekten und Ingenieuren wurde das des Architekten Domenico Fontana ausgewählt.

Der Obelisk wurde umgelegt, in eine überdimensionale Holzkonstruktion eingebettet und am 30.04. 1586 mit 907 Männern, 75 Pferden, 44 Flaschenzügen zum Petersplatz gebracht. Für diese Aktion wurden einige Häuser an der linken Seite von St. Peter abgerissen Am 10.09. desselben Jahres wurde er wieder aufgerichtet. Diese Aktion wurde minutiös geplant und ausgeführt. Fontana nutzte die technischen Möglichkeiten seiner Zeit und setzte die Muskelkraft von Mensch und Tier optimal ein.

Fontana war von seiner Tat so begeistert, dass er sie in einem Buch „Della trasportatione dell'obelisco Vaticano et delle fabriche di Nostro Signore Papa Sisto V“ (Rom, 1590) detailliert beschrieb. Dieses Werk diente als Grundlage für das Modell in der Schausammlung des Technischen Museums Wien. Illustrationen und Übersetzungen ausgewählter Kapitel runden die Beschreibung dieser großen Ingenieursleistung der frühen Neuzeit ab.


Inv.Nr. 50882

Member of