Teilschnittmaschine „Alpine Miner“ F-6A

Test
Merken
Bild
 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Energie & Bergbau
Sammlungsgruppe
Montanwesen
Epoche
1950 - 1959
Der F6-A Alpine Miner der Österreichisch-Alpine Montangesellschaft in Zeltweg war in der Wolfsegg Traunthaler Kohlewerks AG zum Abbau der oberösterreichischen Hausruckkohle im Einsatz.

Der Alpine Miner ist eine Teilschnittmaschine zum Schneiden von mittelhartem Gestein. Sie kann sowohl zum Streckenvortrieb als auch zum Abbau von Kohle und Erz eingesetzt werden. Mit dem rotierenden, mit Hartmetallmeißeln bestückten, Fräskopf am Ende des Schwenkarms wird das Gestein aus der Ausbaufront oder Ortsbrust stückweise herausgefräst. Das gewonnene Gestein oder die Kohle fallen zu Boden und werden dort von den Ladearmen wie von Hummerarmen auf den Kettenkratzerförderer geschoben. Am hinteren Maschinenende lädt er dieses auf ein weiteres Förderband um.

Während des Schneidens wird Wasser durch Düsen auf das Gestein gespritzt, um übermäßige Staubbildung zu vermeiden. Der Reststaub wird über sogenannte Lutten abgesaugt. Entstaubungsfilter reinigen die Abluft.


Inv.Nr. 35432

Member of