Do 17.09.2020

Dampflokomotive der Superlative im Technischen Museum Wien

Sie ist die größte, schwerste, stärkste und schnellste Dampflokomotive, die jemals in Österreich gebaut wurde. Und nun ist sie zurück im Technischen Museum Wien – die aufwendig restaurierte Dampflok 12.10. Neben dem beeindruckenden Original erweckt eine interaktive Videoinstallation diese Legende der österreichischen Eisenbahngeschichte zu neuem Leben.
Sie ist die größte, schwerste, stärkste und schnellste Dampflokomotive, die jemals in Österreich gebaut wurde. Und nun ist sie zurück im Technischen Museum Wien – die aufwendig restaurierte Dampflok 12.10. Neben dem beeindruckenden Original erweckt eine interaktive Videoinstallation diese Legende der österreichischen Eisenbahngeschichte zu neuem Leben.
 
Die 12.10 wurde im Jahr 1936 in der Lokomotivfabrik Floridsdorf gebaut. Lok und Tender sind insgesamt 22,6 Meter lang und 138 Tonnen schwer. Mit ihren 2.700 PS brachte sie es auf eine Maximalgeschwindigkeit von 154 km/h – Rekord in der damaligen Zeit!
 
Von den dreizehn Lokomotiven, die zwischen 1932 und 1936 als Reihe 214 in der Lokomotivfabrik Floridsdorf entstanden, ist nur die Nummer 10 erhalten geblieben. Dieses Schwergewicht ist nun ein neues Highlight in der Westhalle des Technischen Museums Wien.
 
Die Rückkehr der Lokomotive
 
Um den Stahlkoloss restaurieren und ins Haus bringen zu können, mussten viele Herausforderungen gemeistert werden. Das Gesamtgewicht der Lokomotive mit Tender von 138 Tonnen macht sie zum schwersten Objekt in der Sammlung des Technischen Museums Wien. Für das Handling wurde ein Spezialunternehmen beauftragt, das diese Massen bewegen kann, und auf den Umgang mit Schienenfahrzeugen spezialisiert ist.
Für die Restaurierung wurden neben vielen Kleinteile auch die tonnenschweren Achsen ausgebaut. 
Der Tender und die Achsen kamen zuerst in Haus und warteten auf dem Ausstellungsgleis auf die Lokomotive. Der „nur mehr“ achtzig Tonnen schwere Rest konnte mit einem Autokran abgeladen und auf Schwerlastrollen millimetergenau durch die Einfahrt bugsiert werden. Das sogenannte „Verheiraten“, also der Zusammenbau der Lokomotive mit den Achsen, erfolgte erst in der Museumshalle.
Vorderansicht der aufwendig restaurierten Dampflok 12.10 im Museum
© Technisches Museum Wien
Vorderansicht der Dampflok 12.10
Seitenansicht der aufwendig restaurierten Dampflok 12.10 im Museum
© Technisches Museum Wien
Seitenansicht der Dampflok 12.10
Die Dampfmaschine der Lok 12.10 mit der weltweit längsten Treibstange
© Technisches Museum Wien
Seitenansicht der Dampflok 12.10 mit Treibstangen
Blick in den Führerstand der Dampflok 12.10
© Technisches Museum Wien
Führerstand der Dampflok 12.10
Projektion der Dampflok im Maßstab 1:1, die auf 90 Quadratmetern einen Blick ins Innere der Lok möglich macht und den Aufbau sowie die Funktion einzelner Bereiche erläutert.
© Technisches Museum Wien
Dampflok 12.10 mit Videoinstallation im Hintergrund
Projektion der Dampflok im Maßstab 1:1, die auf 90 Quadratmetern einen Blick ins Innere der Lok möglich macht und den Aufbau sowie die Funktion einzelner Bereiche erläutert.
© Technisches Museum Wien
Videoinstallation zur Dampflok 12.10
Projektion der Dampflok im Maßstab 1:1, die auf 90 Quadratmetern einen Blick ins Innere der Lok möglich macht und den Aufbau sowie die Funktion einzelner Bereiche erläutert.
© Technisches Museum Wien
Videoinstallation zur Dampflok 12.10
Übersicht Pressebilder Lok 12.10
Pressetext Lok 12.10