Fr 07. Mai 2021
Wir alle können dazu beitragen, unsere Welt lebenswert zu gestalten und für nachfolgende Generationen zu erhalten. Kein Schritt ist zu klein, wenn er in die richtige Richtung geht.
Als Bildungs- und Kultureinrichtung sehen wir uns ganz besonders in der Verantwortung, mit gutem Beispiel voranzugehen. Wir haben bereits viele nachhaltige Maßnahmen umgesetzt, wofür uns im Dezember 2020 das Österreichische Umweltzeichen und der Titel „Grünes Museum“ verliehen wurden.

An dieser Stelle möchten wir fortlaufend transparent machen, welche konkreten Schritte wir bereits gesetzt haben und vor allem welche noch folgen werden. Denn: "Es gibt nichts Gutes. Außer man tut es." (Erich Kästner)


Was wir bereits umgesetzt haben


Energie
  • Wir haben bereits 90% aller Leuchtmittel auf energieeffiziente LED-Technik umgerüstet.
  • Auch die Außenbeleuchtung wurde auf LED-Technik umgestellt und automatisch um 23 Uhr ausgeschaltet, dadurch sparen wir jährlich 60 Tonnen CO2 ein.
  • Seit 2016 tauschen wir, unterstützt durch die Burghauptmannschaft, sukzessive undichte Fenster aus. Dadurch konnten wir den Wärmedurchgangskoeffizienten um zwei Drittel auf 1,1 W/m² reduzieren.
  • Wir verzichten auf elektrische Handtrockner und – wo möglich – auf Raumkühlung.
  • Mit einer hocheffizienten Heizkreislaufpumpe sparen wir 3,2 Tonnen CO2 jährlich.
  • Wussten Sie, dass wir mit Photovoltaikanlagen auch unseren eigenen Strom erzeugen? Insgesamt ca. 235.50 kWh! Unser Depot in Haringsee versorgt sich so mit der Hälfte des benötigten Stroms selbst.
 
Wasser
  • Alle WC-Spülkästen sind mit manueller Spülstopptaste ausgestattet.
  • Mit Hinweisen in den Waschräumen bitten wir Besucher_innen und Mitarbeiter_innen uns beim Wassersparen zu helfen.

Unser Motto: Reduce, reuse, recycle
  • Nicht genutzte Möbel, Vitrinen und Verpackungsmaterialien für Exponate werden in einem Depot gelagert und wiederverwendet.
  • Auch unsere Ausstellungsarchitektur wird rückgebaut und wiederverwendet oder an karitative Einrichtungen gespendet.
  • Auf allen Ebenen des Museums stehen Abfalltrennmöglichkeiten zur Verfügung.
  • Auch unsere Mitarbeiter_innen sind geschult, Abfall richtig zu trennen.

Büro/Druck
  • Unsere Büropapiere tragen ein Umweltzeichen.
  • Einzeldrucker aus Büros wurden entfernt und Tonereinheiten reduziert.
  • Unser Museumsmagazin erscheint nur noch elektronisch. Dadurch können wir 250.000 Seiten Papier pro Jahr einsparen.

 Reinigung/Hygiene
  • Unsere Reinigungsfirma benutzt ausschließlich Reinigungsmittel, die das Österreichische Umweltzeichen tragen.
  • Wir verwenden weder Pflanzenschutzmittel noch WC-Beckensteine, Pissoirsteine, Spülkästenzusätze oder Duftsprays.
  • Wir verzichten weitestgehend auf chemische Abfluss- und Rohrreiniger.
  • Zur Reinigung, Konservierung und Restaurierung unserer Objekte benutzen wir nach Möglichkeit umweltschonende Produkte.

Lebensmittel/Küche
  • Unser Joules Bistro wird von GMS GOURMET betrieben, die sich ebenfalls der Nachhaltigkeit verschrieben haben und das Österreichische Umweltzeichen tragen.

Verkehr/Mobilität
  • Nicht erst seit Corona setzten wir auf virtuelle Meetings, um Dienstreisen zu reduzieren.
  • Wir sind nicht nur sehr gut ans öffentliche Verkehrsnetz angebunden, ebenso befinden sich eine Stromtankstelle für Elektroautos, eine Citybike-Station sowie Fahrradständer in unmittelbarer Nähe.


Nachhaltigkeit hat viele Gesichter


Nachhaltigkeit verstehen wir in ökologischen, ökonomischen und sozialen Dimensionen. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die wir als außerschulischer Lernort, als Plattform für Reflexion und Diskurs, als Arbeitgeber und auch als Bundesmuseum im Eigentum der Republik gegenüber den in Österreich lebenden Menschen tragen.


Museumsspezifische Maßnahmen
  • Als wichtiger außerschulischer Lernort reflektieren wir Nachhaltigkeit auch in unseren Führungen und Vermittlungsprogrammen gemeinsam mit unserem Publikum und zeigen auf, welche Auswirkungen historische und innovative Technologien auf Mensch und Gesellschaft haben.
  • Im Ausstellungsbau verwenden wir keine Produkte aus oder mit halogenierten Kohlenwasserstoffen, Blei, Holzwerkstoffe aus Urwäldern oder Holzarten, die dem Washingtoner Artenschutz-Abkommen unterliegen.
  • Nach Möglichkeit kaufen wir Produkte und Materialen aus Recyclingquellen für den Ausstellungsbau und verwerten diese wieder.
  • Wir setzen vorrangig Mehrwegtransportverpackungen ein.
  • Wir beziehen Baumaterialien und Produkte großteils bei regionalen Zulieferern.
  • Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten werden nur von fachlich geschultem und qualifiziertem Personal vorgenommen.

Shop
  • Wir unterstützen lokale Unternehmen bei Entwicklung und Verkauf von nachhaltigen Non-Food-Produkten.

Gebäude/Ausstattung
  • Das Technische Museum Wien kann barrierefrei besucht werden.
  • Auch unsere Website ist barrierefrei (Konformitätsstufe AA).

Management und Kommunikation
  • Wir beschäftigen hauptsächlich fest angestellte Fachleute und Mitarbeiter_innen mit fachlicher Qualifikation.
  • Gleichberechtigte Beschäftigung von Männern und Frauen ist uns ein Anliegen. Dazu haben wir auch ein Gleichbehandlungskonzept erarbeitet.
  • Wir nehmen an Frauenförderungsprogrammen des WAFFs teil.
  • Es ist uns wichtig, dass unsere Mitarbeiter_innen Familie und Beruf vereinbaren können. Deswegen ermöglichen wir Gleitzeit, Teilzeit, Elternteilzeit und Väterkarenzen.
  • Um die berufliche Integration von Menschen mit Behinderung zu fördern, beschäftigen wir Menschen mit Behinderung auch über die gesetzliche Zielquote hinaus.
  • Zu Gender- und Diversity-Themen bilden wir uns regelmäßig weiter und achten auf gendersensible Sprache in unserer Kommunikation.
  • In unserer E-Mail-Signatur haben wir einen umweltfreundlichen Zusatz integriert.
  • Auch unsere zuliefernden Betriebe bitten wir, einen Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten (emissionsverringender Transport, Vermeidung von Verpackung etc.).
  • Wir ersuchen auch unsere Besucher_innen eine umweltfreundliche Anreise zu wählen, Abfall richtig zu trennen und uns zu helfen, Wasser und Energie zu sparen.
  • Das Technische Museum Wien ist Teil des OekoBusiness-Unternehmensnetzwerkes.