Di 19.04.2022

Mobiles Vermittlungsformat „roadLAB“ bereist mit E-Bus die Bundesländer

Um die Begeisterung für Technik und Wissenschaften auch in die Bundesländer zu tragen, wurde ein E-Bus zu einer digitalen Produktionswerkstatt aufgerüstet, der nun mit einem fachkundigen Vermittlungs-Team durch Österreich tourt und kostenfreie Workshops anbietet.
Mit dem mobilen Vermittlungsformat „roadLAB“ kommt das Technische Museum Wien direkt zu seinem Publikum und tourt mit einem E-Bus durch die Bundesländer. Schulen, Freizeit- und Bildungseinrichtungen oder Vereine in ganz Österreich können die Vermittlungskompetenz des Museums ganz einfach zu sich holen. Alles, was dafür nötig ist, ist ein bisschen Platz im Freien. Denn der ca. 15m2 große Maker*Space bringt alles mit, was für den Workshopbetrieb benötigt wird und ist nicht nur mit modernen Fertigungsgeräten wie 3D-Drucker, Schneideplotter oder Lasercutter ausgestattet, sondern kann auch bis zu 35 Laptops ebenso wie WLAN zur Verfügung stellen. Zusätzlich ist der E-Bus mit Solarpaneelen bestückt, die Strom für die Geräte erzeugen und so einen umweltschonenden Betrieb auch unabhängig von direkter Stromversorgung möglich machen.

Mit dem aus Mitteln der Digitalisierungsoffensive der Bundesarbeitskammer geförderten roadLAB will das Technische Museum Wien vor allem Jugendliche für den MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) begeistern, Orientierung bei der Berufswahl geben und wertvolle Kompetenzen für die Arbeitswelt der Zukunft vermitteln. Dazu wird das Vermittlungskonzept des pädagogischen Makings eingesetzt, welches sich bereits seit 2018 im techLAB, dem hauseigenen Maker*Space des Technischen Museums Wien, bewährt. Bei diesem Erfolgsformat, das nun auch mobil in ganz Österreich angeboten werden kann, steht ein konkretes Projekt im Zentrum, welches nach den Vorstellungen der Teilnehmenden gestaltet wird. Ob Schlüsselanhänger, Sticker oder Tragetasche – Jugendliche können mithilfe von innovativen Technologien und mit Unterstützung von engagierten ExplainerInnen eigene Ideen umsetzen. Hauptaugenmerk liegt also auf der kreativen Nutzung von Technik für die eigenen Zwecke, wodurch selbstgesteuertes und selbstwirksames Lernen begünstigt wird, und junge Menschen erleben, wie vielfältig und kreativ der MINT-Bereich ist. Um besonders Mädchen* und junge Frauen* zu erreichen und für MINT-Themen zu begeistern, werden im roadLAB außerdem spezielle Vermittlungsformate aus dem vom Bundeskanzleramt unterstützten Projekt „MakerInnen werden mobil“ angeboten.

Als wichtiger außerschulischer Lernort interpretiert das Technische Museum Wien seinen Bildungsauftrag nicht nur in der Reflexion von historischen und aktuellen technisch-naturwissenschaftlichen Entwicklungen, sondern will sein Publikum auch ermutigen und ermächtigen, zukünftige Entwicklungen in einer von Digitalisierung geprägten Lebens- und Arbeitswelt aktiv mitzugestalten. Jungen Menschen einen niederschwelligen und lustvollen Zugang zu Technik zu ermöglichen und dabei wichtige 21st Century Skills wie digitales Verständnis und kreative Problemlösungskompetenz zu vermitteln, hat im Museum bereits Tradition. Nach dem miniXplore  für Kinder ab drei Jahren und dem Maker*Space techLAB für Jugendliche bringt das Museum mit dem roadLAB nun hochwertige, zeitgemäße und inklusive Bildungsangebote niederschwellig zu seinem Publikum in ganz Österreich.

Um umfassendere Eindrücke zu gewinnen, finden Sie untenstehend neben Pressebildern auch ein Video zum roadLAB.
 
Mehr Informationen zum roadLAB und zur Buchung des mobilen Vermittlungsformats finden Sie hier: https://www.technischesmuseum.at/roadlab
© Technisches Museum Wien
Das roadLAB tourt durch ganz Österreich
© Technisches Museum Wien
Das Vermittlungsangebot benötigt nur einen Parkplatz
© Technisches Museum Wien
Schüler_innen werden zu Maker_innen
© Technisches Museum Wien
Laptops sind in Klassenstärke vorhanden
© Technisches Museum Wien
Wenn der E-Bus Halt macht, kann das Tüfteln und Designen losgehen
© Technisches Museum Wien
Dominik Pezenka (Arbeiterkammer, Bildungspolitik) und Peter Aufreiter (Technisches Museum Wien) vor dem roadLAB
© Technisches Museum Wien
Das roadLAB möchte für den MINT-Bereich begeistern
© Technisches Museum Wien
3D-Drucker in Aktion
© Technisches Museum Wien
Geschulte Explainer_innen unterstützen die Schüler_innen
© Technisches Museum Wien
Für unterschiedliche Projekte stehen 3D-Drucker zur Verfügung
© Technisches Museum Wien
Bei jeder Tour sind fachkundige Explainer_innen mit an Bord
© Technisches Museum Wien
Der E-Bus als digitale Produktionswerkstatt
© Technisches Museum Wien
Individuell erstellte Werkstücke im roadLAB
© Technisches Museum Wien
Gemeinsames Tüfteln nimmt die Scheu vor Technik
© Technisches Museum Wien
Explainer_innen beantworten Fragen der Teilnehmenden
© Technisches Museum Wien
Gemeinsames Tüfteln an Projekten
© Technisches Museum Wien
Eigene Ideen im roadLAB umsetzen
© Technisches Museum Wien
Vor der Umsetzung der Projekte steht die Planung am Laptop
© Technisches Museum Wien
Der Fantasie freien Lauf lassen beim 3D-Druck
© Technisches Museum Wien
Werkstücke aus dem roadLAB
© Technisches Museum Wien
Das roadLAB ist mit innovativen Fertigungsgeräten ausgestattet
© Technisches Museum Wien
Programmierung von Mikrocontrollern
Pressetext roadLAB
Übersicht Pressebilder roadLAB