INNOVATION UND TECHNOLOGIE

Der Pionier in der Robotertechnologie

Seit 1969 Teil der DNA von ABB

Bild
© ABB
Bild
© ABB
Ausstellung
ROBOTER
Weiterführende Links
www.abb.at/
Wir schreiben das Jahr 1969 als ABB den ersten hydraulischen Roboter baute. Es war ein Lackierroboter der Type Trallfa TR 200. Bereits 1975 lief der erste elektrische, 6-achsige Industrieroboter, der IRB 6, vom Produktionsband. Im Jahr 2013 angekommen umfasst die Produktpalette Industrieroboter, deren Handhabungsgewicht von 3 kg und einer Reichweite von 0,58 m, bis hin zu 500 kg und 3,5 m reichen.

Industrieroboter bieten eine Menge Vorteile für ein breites Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten. Sie werden in Produktionsstätten integriert um die Betriebskosten zu reduzieren und um die Qualität der Produkte zu steigern. Roboter helfen die Arbeitsbedingungen und die Arbeitssicherheit der Produktionsmitarbeiter zu verbessern, wie z.B. in der Gießerei oder bei der Hochofenbeschickung.

In Österreich hat ABB beinahe 4.000 Roboter installiert und weltweit sind bereits mehr als 200.000 Stück im Einsatz.

Bei der Ausstellung „ROBOTER. MASCHINE UND MENSCH?“ sind zwei der kleinsten Roboter der ABB Familie im Einsatz zu sehen. Mit den IRB 120 die in eindrucksvoller Weise in den Exponaten “Catch me if you can” und “Neuro Neuro” integriert sind. Die Applikationen wurden vom Ars Electronica Center in Linz umgesetzt.

Dieses Roboterbaby hat 25 kg Eigengewicht und eine Handhabungskapazität (Nutzlast) von 3 kg. Das kleine Energiebündel engagiert sich beispielsweise sehr gerne in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, im Maschinenbau oder in der Solarindustrie. Weil er so klein und kompakt ist, eignet er sich perfekt für Unterrichtszwecke in den technischen Berufsausbildungsinstituten.

Die dritte Roboterstation, mit Simulation für Punktschweißen einer Mini Cooper Rohkarosse, ist bestückt mit einem der kraftvollsten Roboter der Palette, dem IRB 6640. Er hat ein Eigengewicht von ca. 1400 kg und ein Handhabungsgewicht von bis zu 235 kg. Dieser Roboter nimmt gerne Herausforderungen an, bei denen er große und schwere Materialen zu handhaben hat und eignet sich deshalb beispielsweise perfekt für Punktschweißaufgaben.

Von der ersten Idee bis zur fertigen Lösung arbeitete ein Team von Technikern und Experten in etwa 280 Stunden bis zur Realisierung dieses Projekts.

Ein recht außergewöhnliches Projekt wurde in einem New Yorker Hotel realisiert. Dort betätigt sich einer der ABB Roboter als Concierge. Nur von einer Glasscheibe vom Hotelpublikum getrennt, empfängt der ABB Roboter IRB 6640 die Gepäckstücke und Wertgegenstände. Er verteilt sie in Aufbewahrungsfächer und gibt sie nach Bedarf an die Eigentümer zurück.

Es bleibt jedenfalls spannend mitzuerleben, welche Herausforderungen die Roboter von ABB, in naher und ferner Zukunft, noch meistern werden.

Member of