Epochen


1850 - 1899

Die Hochindustrialisierung mit Eisenbahn, Kohlenbergbau, Eisen- und Stahlindustrie, Maschinenbau sowie der Textilindustrie veränderte auch die Habsburgermonarchie regional. Objekte dieser Epoche prägen bis heute die Sammlungen des Technischen Museums Wien. Neben den ehemaligen Museen für Post, Eisenbahn und Gewerbehygiene sind Schreib- und Rechenmaschinen, frühe Foto-, Film- und Telefonapparate, Hammerklaviere aus Wiener Produktion, Fahrräder und die ersten Automobile wie der „Marcus-Wagen“ zu sehen.

Filter: Alle Sammlungsbereiche (51 Exponate gefunden)
Sammlung: Alltag


Sammlung: Energie & Bergbau
  • FA-123738_Davy'sche Sicherheitslampe

    Davy’sche Sicherheitslampe

    Schon ein einziger Funke konnte unter Tage eine tödliche Bedrohung sein. Bis Humphrey Davy die Grubenlampe durch ein engmaschiges Sicherheitsnetz aus Metall gegen Schlagwetterexplosionen sicherte.

  • FA-123520

    Modell Oberschlächtiges Wasserrad

    Vom Lehrsaal ins Museum: Seit dem Mittelalter sind oberschlächtige Wasserräder in Europa bekannt. Der Mühlenbau war lange von handwerklichen Erfahrungen und Traditionen bestimmt.

  • FA-117483

    Erster in Österreich gebauter Dieselmotor

    Der etwas andere Motor: Rudolf Diesel entwickelte für seinen Motor zunächst eine wissenschaftliche Theorie, die er dann in die Praxis umsetzte.

  • FA-123525

    Benzinmotor von Siegfried Marcus

    Wer hat das Auto erfunden? Keine Angst, die leidige Vaterschaftsfrage wird nicht wieder aufgewärmt. Hätte Siegfried Marcus wirklich das Auto erfinden wollen, wäre es sicher eleganter ausgefallen.

  • FA-123527

    Dynamomaschine von Gramme

    Von der Weltausstellung nach Berndorf: Mithilfe der Dynamomaschine wurden Bestecke beschichtet und Straßen beleuchtet.

  • FA-123354

    Egger-Elektromotor

    Wenn Gottesmänner Maschinen bauen, Teil 2: Martin Egger scheitert mit seinem Elektromotor, der nie gebaut wird.

  • FA-114180

    Alliance-Maschine

    Fiat Lux! Das starke Licht der Bogenlampe wurde für Leuchttürme und militärische Zwecke genutzt.



Sammlung: Information & Kommunikation
  • FA-112751

    Siphonrecorder

    Durch Telegrafendrähte zu Land und Unterseekabel in den Meeren vollzieht sich eine zunehmende Vernetzung des Globus. Auf telegrafischem Weg verbreiten sich Nachrichten in Windeseile um die Welt.

  • FA-108979

    Morsestation mit Farbschreiber

    Der von Samuel F. B. Morse entwickelte Telegraf übermittelt Botschaften in Form von langen und kurzen elektrischen Impulsen nach dem so genannten Morsealphabet.

  • FA-112422

    Edison Triumph Phonograph

    Thomas A. Edison gelingt es, Schallwellen auf Wachswalzen aufzuzeichnen. Zur kommerziellen Vermarktung eignet sich das Verfahren aber nicht, weil jede Walze für sich aufgenommen werden muss.

  • FA-110582

    Steindruck-Sternradpresse

    Die Lithografie etabliert sich nach 1800 vor allem zur Herstellung von Bilddrucken: von Spielkarten bis zu Landschaftsbildern.

  • FA-123861

    Bleisatz

    Mitte des 15. Jahrhunderts entwickelt Johannes Gutenberg das Druckverfahren mit beweglichen Lettern und legt damit die Grundlage für die moderne Buchkultur.

  • FA-123558

    Linotype Simplex

    Die Setzmaschine Linotype ermöglicht über eine schreibmaschinenartige Tastatur den Satz tausender Buchstaben pro Stunde und macht damit viele Handsetzer arbeitslos.

  • FA-112066

    Cinématograph

    Der Elektrische Schnellseher von Ottomar Anschütz, das Kinetoskop von Thomas A. Edison und der Cinématograph der Gebrüder Lumière präsentieren laufende Bilder.

  • FA-110306

    Stereoskop-Betrachter

    Das Stereoskop ermöglicht eine dreidimensionale Bildwahrnehmung. Nach der Vorführung auf der Weltausstellung 1851 verbreiten sich stereografische Aufnahmen in aller Welt.

  • FA-111604

    Arithmometer

    Das Arithmometer von Charles Xavier Thomas erlaubt Rechenoperationen in allen Grundrechnungsarten durchzuführen und bringt Zeitersparnis im Geschäftswesen.

  • FA-110565

    Coupé-Landauer, Type XX

    Postkutschen transportieren neben Poststücken auch Reisende. Es entsteht ein ausgedehntes Netzwerk an Fahrtrouten, das bis zur Verbreitung der Eisenbahn existiert.



Sammlung: Produktionstechnik
  • FA-114033

    Fußwärmer, Steingut, England, 1853

    „Schwein gehabt“, wer in England um 1850 einen Fußwärmer der Marke Doulton & Watts sein Eigen nennen konnte. „Schwein“ nannte man im Volksmund bestimmte Wärmeflaschen aus Steingut, die „Feet Warmer“.

  • FA-124250_Glasgravurmaschine

    Glasgravurmaschine mit Zubehör, um 1850

    Sechs Generationen widmeten sich dem Handwerk der Glasgravur. Die letzte Meisterin der „Dynastie“ schloss 2010 ihr Wiener Geschäft - nach 46 Jahren. Damit wurde eine altgediente Maschine museumsreif.

  • FA-123794

    Modell einer Glashütte (Mundblashütte), 1893

    Für die Arbeit am Glasofen braucht es Teamgeist, Kraft, Geschick, Erfahrung und einen langen Atem. Nur so lässt sich das eigenwillige Material bezwingen und in die fragilsten Gebilde verwandeln.

  • FA-116546

    Schaukasten: Kieferteile mit Phosphornekrose, um 1895

    Die im Dunkeln sieht man nicht: Die Herstellung von Phosphorzündhölzern hinterließ bei zahlreichen Beschäftigten verheerende Oberkieferschäden und verursachte heftige Schmerzen. Einige starben daran.

  • FA-123467

    Musterbuch mit japanischen Seidengeweben, 1. Hälfte 20. Jh.

    In Schönheit sterben: Seidenraupen erzeugen in ihrem Maul den begehrten Stoff und verpuppen sich darin. Vor dem Schlüpfen werden sie in diesen Kokons mittels heißem Wasser oder Wasserdampf getötet.



Sammlung: Technisch-naturwissenschaftliche Grundlagen
  • 1405_Armillarsphäre_TMW

    Armillarsphäre, um 1850

    Die Armillarsphäre zählt zu den ältesten Beobachtungs- und Messinstrumenten der Astronomie. In ihrem Mittelpunkt stehen die BeobachterInnen. Die gegeneinander drehbaren Metallringe veranschaulichen die Bewegungen von Himmelskörpern.



Sammlung: Verkehr
  • FA-123611

    Knoten der Trisannabrücke

    Der Bau der Arlbergbahn stellte die Ingenieure vor große Herausforderungen. Neben dem 12,4 km langen Arlbergtunnel war es die Trisannabrücke, die besondere Anforderungen an den Bau stellte.

  • FA-123342

    Hofsalonwagen

    Kaiserin Elisabeth von Österreich war berühmt für ihre Reiselust. Zu ihrem persönlichen Gebrauch entstanden 1873 zwei Eisenbahnwagen, von denen der Schlafwagen erhalten geblieben ist.

  • FA-124228

    Daimler Motorwagen

    Gottlieb Daimler, der Pionier des Automobilbaus, entwickelte auch das erste Schienenfahrzeug mit einem Verbrennungsmotor. Im Technischen Museum Wien ist ein Fahrzeug in Originalzustand erhalten.

  • FA-123351

    Personenwagen der Stadtbahn III. Klasse

    Nicht nur die Luxuszüge der Belle Epoque waren mit Teakholz verkleidet. Das beweist ein kleiner zweiachsiger Wagen aus den Sammlungen des Technischen Museums Wien.

  • FA-123608

    Leuchtturm von Porer, Baujahr 1890

    „Modell gewidmet von der k. k. Seebehörde in Triest 1890“ – die Sockelinschrift verrät den Stolz auf die umfassende und moderne Ausstattung des Seezeichens.

  • Dampfluftschiff von Heinrich Ressel

    Modell Luftschiffprojekt Ressel, Baujahr 1871

    Das Luftschiff von Heinrich Ressel wurde zwar patentiert, erhob sich aber nie in die Lüfte. Es existiert nur im Modell. Sehr lange musste Heinrich Ressel die Kosten dafür zurückzahlen.

  • Modell des Vollschiffes "Austria Trieste"

    Modell Vollschiff „Austria-Trieste“, Baujahr 1884

    Das Zeitalter der Segelschiffe neigt sich dem Ende zu. Dieser Typ Handelsschiff zählte zu den letzten Konkurrenten der Dampfschiffe.

  • FA-108944

    Marcus-Wagen, 1888/1889

    Das älteste Automobil der Welt? Viele bemerkenswerte technische Errungenschaften zeichnen den Marcus-Wagen aus. Das ging in der Debatte über die Datierung (beinahe) verloren.

  • FA-108497

    Englisches Hochrad Rudge, 1885

    Hochradfahrer waren die „Könige der Landstraßen“. Wer auf diesen Fahrrädern unterwegs war, benötigte Gleichgewichtssinn und Mut. Der Fall vom Rad war nicht ganz ungefährlich.

  • FA-111551

    Doppelsitziges Dreirad Coventry Machinists, ca. 1890

    Dieses doppelsitzige Dreirad wurde augenzwinkernd als „Heiratsvermittler“ empfohlen. Das Fahren auf dem Dreirad war leicht zu erlernen und im Gegensatz zum Hochrad auch für Frauen möglich.



Die Quellenvielfalt des Archivs


Filtern
Sammlung: Alltag
Sammlung: Energie & Bergbau
Sammlung: Information & Kommunikation
Sammlung: Produktionstechnik
Sammlung: Technisch-naturwissenschaftliche Grundlagen
Sammlung: Verkehr
Die Quellenvielfalt des Archivs
Member of