Motorsport in Österreich

Pfundner, Martin 

(1930 - 2016)

Martin Pfundner wurde in Wien geboren. Sein Vater Josef betrieb hier seit 1906 eine florierende Glockengießerei. Er studierte an der TH-Wien Chemie, fuhr als Beifahrer mit seinem Vater bei rund 30 Wertungsfahrten mit, u. a. bei der Internationalen Österreichischen Alpenfahrt 1951, und arbeitete als Korrespondent für mehrere Motorsport-Zeitschriften. In einem Citroën startete er bei der Internationalen Alpenfahrt 1956. 1956/57 war Pfundner Mitbegründer des Österreichischen Automobil-Sport-Clubs und als Rennleiter wesentlich an der Organisation der beiden ersten Flugplatzrennen in Wien-Aspern beteiligt. Danach engagierte er sich als Rennleiter beim Flugplatzrennen in Zeltweg, wo es ihm 1964 gelang, erstmals ein zur Weltmeisterschaft zählendes Formel 1-Rennen nach Österreich zu bringen. Gleichzeitig förderte er damals den jungen Jochen Rindt. Unmittelbar danach war er Mitbegründer und bis 1975 Herausgeber der Zeitschrift Autorevue. In diesen Jahren war Pfundner auch als Prokurist in der väterlichen Glockengießerei tätig. Ab 1975 war Martin Pfundner Direktor bei British Leyland Austria und ab 1984 Vorstandsdirektor bei General Motors Austria.

Veranstaltungen

Mehr anzeigen
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of