Motorsport in Österreich

Vogel, Ernst 

(1925 - 1990)

Test
Merken
Beruflich in der von seinem Großvater in Stockerau (Niederösterreich) gegründeten Pumpenfabrik tätig, beteiligte sich Vogel von 1948 bis 1953 auch bei Motorradrennen. Ein Unfall zwang ihn zum Umstieg auf das Automobil. Bis Anfang der 1960er-Jahre startete der Porsche-Fahrer bei zahlreichen Flugplatz-, Straßen- und Bergrennen, war fünffacher österreichischer Staatsmeister und 1959 Dritter in der Europa-Bergmeisterschaft. U. a. siegte er 1953 in Stockerau bei den Motorrädern in der Klasse bis 350 ccm, 1955 in Baden, 1957 in Kottingbrunn, in Wien-Aspern in der Grand Tourisme-Klasse bis 1600 ccm, in Zeltweg ebenfalls in der Grand Tourisme-Klasse und bei den Sportwagen, 1958 in Innsbruck bei den Sportwagen sowie 1959 in Zeltweg beim 500-Kilometer-Rennen und am Gaisberg. Nach dem Tod seines Vaters übernahm Ernst Vogel 1965 die Leitung der Pumpenfabrik, blieb aber als Funktionär dem Motorsport verbunden. Sein Onkel gleichen Namens fuhr in der Zwischenkriegszeit Seitenwagen-Motorradrennen, u. a. 1933 am Gaisberg und am Semmering 1934 und nahm 1939 am Höhenstraßen-Rennen auf einem BMW 328 teil.

Veranstaltungen

Mehr anzeigen
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of