Motorsport in Österreich

Großglockner-Bergrennen 1938

Test
Merken

Synonyme: Großer Bergpreis von Deutschland

Das erste internationale Großglocknerrennen auf der am 23. September 1934 eröffneten Großglockner-Hochalpenstraße fand am 3./4. August 1935, veranstaltet vom Österreichischen und Salzburger Automobil-Club, von Fusch bis zum Fuschertörl auf 2428 m Höhe auf einer Strecke von 19,5 km Länge, statt. Schnellster Motorradfahrer war Martin Schneeweiß auf einer Austro-Omega/JAP, bei den Automobilen gewann Mario Tadini. In den Jahren 1938 und 1939 wurde das Rennen als „Großer Bergpreis von Deutschland“ für "Krafträder" sowie Sport- und Rennwagen, der seit 1925 auf dem Schauinsland bei Freiburg im Breisgau stattgefunden hatte, ausgetragen. Veranstalter war die Oberste Nationale Sportbehörde für die Deutsche Kraftfahrt und Organisator vor Ort die NSKK-Motorgruppe Alpenland in Salzburg. 1938 wurde Fritz Huschke von Hanstein auf BMW deutscher Sportwagen-Bergmeister (hinter zwei ausländischen Teilnehmern!), Hans Stuck auf Auto-Union deutscher Rennwagen-Bergmeister und Manfred Magnus Dritter bei den Motorrädern der 250 ccm-Klasse. Das Rennen des Jahres 1938 führte von der Mautstelle Ferleiten (Salzburg) über 12,6 km auf das Fuscher Törl.


Rennserie: Großglockner-Bergrennen, 1935, 1938
Datierung: 1935-1938
Renndisziplin: Bergrennen
Zugelassee Fahrzeuge: Automobile und Motorräder
Reichweite: international
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of