Motorsport in Österreich

Milenkovics, Wolf von 

(1910 - 1983)

Test
Merken
Milenkovics konnte sein 1928 begonnenes Maschinenbau-Studium an der Technischen Hochschule Graz nach einer Unterbrechung, während der er als Gewerkschaftsdirektor in der Industrie tätig war, erst 1942 als Diplomingenieur abschließen. Bis Kriegsende arbeitete er als Forschungsingenieur und legte nach der Kriegsgefangenschaft 1949 die Meisterprüfung für das Handwerk des Kraftfahrzeugmechanikers ab. Von 1953 bis 1963 war Milenkovics Sekretär des Steiermärkischen Automobil- und Motorsportklubs. Seit 1933 widmete er seine Freizeit dem Motorradsport und nahm bis Mitte der 1950er-Jahre sehr erfolgreich an rund 80 Rennen im In- und Ausland, mit wenigen Ausnahmen auf einer Puch 250, teil. U. a. startete er 1937 an der „Qualitätsfahrt“ Rund um Wien und beendete die Berglandfahrt sowie das Pötschen-Bergrennen 1938 als Sieger in der Klasse bis 250 ccm.

Veranstaltungen

  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of