Benzinmotor von Siegfried Marcus

Bild
 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Energie & Bergbau
Sammlungsgruppe
Maschinenbau
Ausstellung
Energie
Epoche
1850 - 1899
Wer hat das Auto erfunden? Keine Angst, die leidige Vaterschaftsfrage wird nicht wieder aufgewärmt. Hätte Siegfried Marcus wirklich das Auto erfinden wollen, wäre es sicher eleganter ausgefallen.

Eleganz ist das Markenzeichen der Erfindungen von Siegfried Marcus, sowohl in den technischen Lösungen als auch in der Qualität ihrer Ausführung. Ein Beispiel ist dieser Prototyp eines Viertakt-Benzinmotors aus den Sammlungen des Technischen Museums Wien: Mit Balancier und Fliehkraftregler ausgestattet, weist die Maschine noch Elemente der Dampfmaschine auf. Die Proportionen der Steuerung lassen die Ausgewogenheit der bewegten Massen erahnen. Im Zuge eines Schülerprojekts des TGM Wien wurde eine Computersimulation erstellt. Lehrer und Schüler waren von der Laufruhe des Motors und wohl auch vom „Mechaniker“ Siegfried Marcus überrascht.

In die Abteilungen Petrochemie und Elektrotechnik gehören die patentierten Neuerungen Spritzbürstenvergaser und eine magnet-elektrische Abreißzündung. Der „Vaporisator“ wandelt mithilfe einer rotierenden Bürste flüssiges Petroleum in ein explosives Luft-Gas-Gemisch um. In seinem Patentantrag und in vielen Vorträgen bewies der Erfinder sein umfangreiches chemisches Wissen.

Gleiches gilt für sein Können auf dem Gebiet der Elektrotechnik. Die Entwicklung der elektrischen Zündung von Verbrennungsmotoren gelang ihm lange vor Robert Bosch. Dieser war, wie viele der anderen Konkurrenten von Marcus, mit seinen Erfindungen kommerziell erfolgreicher. Dem Motor von Siegfried Marcus war kein wirtschaftlicher Erfolg beschieden. Ihm und seinem Erfinder blieb ein Ehrenplatz im Museum.

In der NS-Zeit wurde Siegfried Marcus von regimehörigen Historikern und Technikern zur Unperson erklärt. Spuren am Gehäuse zeugen immer noch vom ungelenken Versuch den Namen auszumeißeln.

Schenkung: Motorenfabrik Warchalowski, Wien
Entstehungszeit: um 1885


Inv.Nr. 738

Member of