Chlorodont-Schaubild, um 1950

Der Name Chlorodont leitet sich von den griechischen Worten „chloros“ (grün) als Sinnbild für Frische und „odon“ (Zahn) ab.

Im Jahr 1907 entwickelt Ottmar Heinsius von Mayenburg, der Erfinder des Chlorodonts, auf dem Dachboden der Löwenapotheke (Laboratorium Leo) in Dresden seine zahnhygienischen Produkte. 10 Jahre später produzierte er sie in größerem Stil in den 1917 neu gegründeten Leowerken. 1924 war Chlorodont nicht nur auf dem europäischen Markt die führende Marke. Dieser Erfolg beruhte auf geschicktem Marketing in Verbindung mit Aufklärungskampagnen zur richtigen Mundhygiene.

Chlorodont-Zahncreme wurde bis Anfang der 1980er-Jahre produziert. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands wird sie nicht mehr hergestellt. Die Nachfolgefirma der Leowerke versucht, die verlorenen Rechte an der Marke Chlorodont zurückzukaufen.

Das Wandbild der Firma Chlorodont wurde vermutlich als Unterrichtsmittel verwendet. Schaubilder dieser Art sind in den frühen 1930er-Jahren entstanden und wurden bis ca. 1955 in großer Zahl und verschiedenen Formaten ausgegeben. Die Chlorodont-Werke verfügten über eine eigene Werbeabteilung und waren ein großzügiger Sponsor des Deutschen Hygiene-Museums in Dresden. Die Schaubilder wurden mit geringfügigen Änderungen im Deutschen Reich, in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland gleichermaßen hergestellt, verteilt und verwendet.

Das Chlorodont-Plakat stammt aus dem Bestand „Firmenschriften“ des Technischen Museums Wien. Er umfasst Prospekte, Flug- und Werbeblätter, Preislisten, Musterbücher, Plakate, technische Zeichnungen und einige Fotografien, die zur Erläuterung von Geräten und Maschinen dienen.




Inv.Nr. BPA-006748
Member of