• FA-112418 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Information & Kommunikation
Sammlungsgruppe
Satz und Druck
Ausstellung
medien.welten
Epoche
1910 - 1919

Drei-Farben-Autotypie Druckplatten

um 1910

Gedruckte Fotografien


Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt Georg Meisenbach die Autotypie, ein Verfahren, das das Abdrucken von Fotografien in der Presse ermöglicht.

Zum Drucken von Fotografien entwickelt der Nürnberger Kupferstecher Georg Meisenbach um 1880 das Verfahren der Autotypie. Ein fotografisches Motiv auf einer Glasplatte wird dazu auf eine mit Asphalt beschichtete Zinkplatte belichtet. An hellen Stellen mit hohem Lichteinfall wird der Asphalt hart, an solchen mit wenig Licht kann er abgewaschen werden. Die freigewaschenen Stellen werden tiefer in die Platte geätzt und es bleibt eine erhabene Druckvorlage übrig. 

Um auch Grautöne abbilden zu können, wird beim Belichten eine Glasplatte mit einem sehr feinen Raster zwischen das fotografische Negativ und die Zinkplatte geschoben. Je heller eine Bildstelle am Negativ, desto mehr Licht fällt durch die betreffenden Rasterfelder und umso größere und entsprechend dichter liegende Punkte entstehen auf der lichtempfindlichen Schicht. Nach dem Tieferätzen liefert die Platte ein Druckbild, auf dem die schwarzen Punkte – je nach ihrer Dichte – als verschiedene Grautöne erscheinen.

Inv.Nr. 13888/1
Member of