Gefäß mit Deckel, Jasperware, England, 1819

Test
Merken
Bild
 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Bild
 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Produktionstechnik
Sammlungsgruppe
Glas und Keramik
Epoche
1800 - 1849
Dieses Objekt ist derzeit im Museum nicht ausgestellt.

Fünf Jahre Arbeit und fast 10.000 Experimente stecken in der schönsten Erfindung des Keramikpioniers Josiah Wedgwood (1730-1795): der farbigen – bevorzugt blauen – Jasperware mit weißen Basisreliefs.

Doch was sind fünf Jahre angesichts von über 200 Jahren, in denen das Jasper nichts von seinem Reiz verlor. Was verbirgt sich hinter diesem geheimnisvollen, wohlklingenden Namen, der 1775 entstand? Eine feinkörnige, porzellanartige, unglasierte, eingefärbte Keramik mit meist weißen Reliefauflagen, benannt nach den vielen Farbvarianten des Edelsteines Jaspis. Die Jaspermasse ist im Ausgangszustand weiß. Der Keramikkörper wird mittels Metalloxiden eingefärbt. Anfänglich wurde der ganze Körper in der Masse gefärbt („solid“). Später ging man dazu über, den Körper in die Farbe einzutauchen („dip“). Die in Formen erzeugten aufgelegten Ornamente und Reliefs werden jedoch weiß belassen. Der anschließende Brand findet bei einer Temperatur von 1.250° C statt. Dabei geht der Ton in einen glasartigen Zustand über, was eine Glasur überflüssig macht.

Die Farbe des Hintergrundes hängt vom jeweiligen Metalloxid ab. Jasper gibt es in Grün, Gelb, Lila, Schwarz und vor allem in den sehr beliebten intensiven Blautönen, durch Kobalt hervorgebracht.

Wedgwoods epochemachende Erfindung forderte immer wieder Nachahmer heraus. In Böhmen stellte sich vor allem die Fabrik des Grafen Wrtby in Teinitz (Týnec) dieser Herausforderung. Zeitgenössischen Berichten zufolge waren diese Versuche zwar nicht vergeblich, doch blieben die Bemühungen hinter dem Original zurück. Das Teinitzer Unternehmen konnte einem Bericht von 1823 zufolge „aber, wie zwei von ihr eingesandte Blumentöpfe beweisen, weder die schöne Farbe, noch die Feinheit der Figuren, welche die echte Waare dieser Art auszeichnen, vollkommen erreichen“. Fazit: Oft kopiert, doch stets nur imitiert.

Das zweite Foto zeigt zum Vergleich beide Objekte aus dem Technischen Museum Wien: das Wedgwood-Original (rechts) und die böhmische Nachahmung (links). 

Hersteller: Wedgwood, England
Entstehungszeit: 1819



Inv.Nr. 2540/1

Member of