• FA-122378 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Alltag
Sammlungsgruppe
Umwelttechnik
Ausstellung
Alltag - eine Gebrauchsanweisung

Kanalarbeiter-Stiefel, um 1985

Bei der Entsorgung der städtischen Abwässer sind Arbeiten im Untergrund mit spezieller Kleidung und Ausrüstung unabdingbar. Für die Kanalarbeiter ist vor allem ein Utensil entscheidend: die Stiefel.

Das im Technischen Museum Wien ausgestellte Stiefelpaar wurde Mitte der 1980er-Jahre in Wien verwendet. Aussehen und Funktion blieben jedoch über Jahrzehnte und bis heute unverändert. Die wasserdichten Stiefel bestehen aus Leder und haben eine rutschfeste Sohle sowie eine Schlaufe, an der sie übers Knie bis zum Oberschenkel hochgezogen werden können. Mit ihnen kann im Trockenen und auch bei hohem Wasserstand gearbeitet werden. Damit die Stiefel dicht bleiben, werden sie regelmäßig mit Robbenfett eingelassen.

Aufgabe der Kanalräumer ist es, den Zustand der Kanäle zu kontrollieren. Etwaige Aufstauungen müssen aufgelöst werden, damit Abwässer und Exkremente ungehindert abtransportiert werden können. Ablagerungen und feste Stoffe werden gesammelt und sodann an die Oberfläche gehoben. Dazu sind neben Stiefeln auch warme Kleidung, Helm und Stirnlampe sowie Schaufel, Kübel und der sogenannte „Schimmel“ (ein speziell geformter Schuber, der sich optimal an den Kanalquerschnitt anpasst) notwendig. Meist wird in Zweier- oder Viererketten gearbeitet und nicht selten auch in gebückter Haltung, denn viele Kanäle sind lediglich einen Meter hoch.

Seit den 1830er-Jahren wurde das Wiener Kanalnetz sukzessive ausgebaut. Heute ist es rund 2.400 Kilometer lang. Eine technische Infrastruktur, durch die jährlich 220 Millionen Kubikmeter Abwasser fließen. Das Funktionieren der Stadt hängt entscheidend von ihr ab. Trotz des forcierten Einsatzes von Maschinen („Supersauger“) ist Vieles nach wie vor Handarbeit für die rund 380 Kanalräumer, die im Auftrag der Stadt Wien tätig sind. Etwa 15 Tonnen Material wird täglich aus dem Untergrund ans Tageslicht befördert.


Inv.Nr. 68669
Member of