Modell einer Papiermühle, um 1910

Test
Merken
Bild
© Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Bild
© Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Bild
© Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Produktionstechnik
Sammlungsgruppe
Papier
Epoche
1910 - 1919
Dieses Objekt ist derzeit im Museum nicht ausgestellt.

Ein Wasserantrieb zum Stampfen der Grundstoffe, eine Bütte zum Papierschöpfen, eine Presse zum Entwässern – die Grundlagen vorindustrieller Papierherstellung. So anschaulich kann Technik sein.

Die Bedeutung des Papiers als Schriftträger lässt sich kaum überschätzen. Papier, wie wir es heute kennen, wurde offenbar zwischen dem 2. Jahrhundert vor und dem 1. Jahrhundert nach unserer Zeitrechnung in China erfunden. Im 8. Jahrhundert gelangte die Kenntnis seiner Herstellung in den arabischen Raum und im 12. Jahrhundert nach Europa.

Dieses Modell kam 1916 aus dem Besitz der Familie Piette an das Technische Museum Wien. Die Piettes waren eine alte Papiermacherdynastie, sie stammten ursprünglich aus dem belgisch-luxemburgischen Raum. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts betrieben mehrere Angehörige der Familie im böhmischen Riesengebirge Fabriken zur Herstellung von Zigaretten- und Seidenpapier.

Das Objekt repräsentiert den technischen Stand des 17. Jahrhunderts. Es zeigt keinen bestimmten Betrieb, sondern eine typische, damals weit verbreitete Papiermühle, wie sie an vielen Bächen und Flüssen stand. Von rechts nach links sieht man: ein hölzernes Stampfwerk zur Zerkleinerung der Textilhadern, angetrieben von einem mittelschlächtigen Wasserrad, dann die Bütte, in der das Papierblatt aus einem dünnen Brei zerfaserter Lumpen geschöpft wird, den Schlaghammer zum Glätten der Bogen und eine Spindelpresse, in der üblicherweise 181 Bogen zwischen Filzen zu einem Stoß (Pauscht) zusammengelegt und dann mit Druck vom Wasser befreit wurden. Um rasch eine entsprechende Stückzahl zu erreichen, mussten „Schöpfer“ und „Gautscher“ ständig Hand in Hand arbeiten. Nicht dargestellt sind der Trockenboden, auf dem Frauen die nassen Papierbogen aufhängten, und Vorrichtungen zum Leimen, um das Papier tintenfest zu machen.

Entstehungszeit: um 1910



Inv.Nr. 14555

Member of