Pferdeeisenbahn „Hannibal“

Bild
© Technisches Museum Wien
Sammlungsbereich
Verkehr
Sammlungsgruppe
Eisenbahn
Ausstellung
Mobilität
Epoche
1800 - 1849
Weiterführende Links
Pferdeeisenbahn auf Wikipedia
Eine Kutsche auf Schienen? Das ist kurios und einzigartig. Im Technischen Museum Wien kann man „Hannibal“, einen der weltweit letzten Personenwagen einer Pferdeeisenbahn, im Original bewundern.

Dieser Wagen wurde um 1841 nach dem Vorbild älterer englischer Pferdeeisenbahnen erbaut. Die Pferdeeisenbahnlinie war zunächst zum Gütertransport gedacht. Die Schienen boten eine stabilere Streckenführung als die teils schlecht befestigten Wege.

Die Strecke der Pferdeeisenbahn führte von Linz nach Budweis. Franz Joseph von Gerstner, Professor für Mechanik und Mathematik, hatte bereits 1807 den Vorschlag gemacht, statt eines Kanals eine Pferdeeisenbahn auf dieser wichtigen Handelsroute einzurichten. Kriegerische Auseinandersetzungen, Geldmangel und fehlende Risikobereitschaft verhinderten dieses Vorhaben jedoch. Erst Jahre später konnte Gerstners Sohn Franz Anton die Idee realisieren. 1827 wurden schließlich die ersten Abschnitte der Pferdeeisenbahn eröffnet. Fünf Jahre später war sie dann durchgehend befahrbar.

Schon bald wurden von den stoischen Lastpferden, den sogenannten Noriker, nicht nur Güter, sondern auch Personen gezogen. Die Passagiere saßen dabei auf Wagen, die wie Postkutschen aussahen, und reisten mit etwa 10 km/h durch die Landschaft. Für die Strecke von Budweis nach Linz benötigte man rund 13 Stunden. Ein wenig Abwechslung gab es, wenn ein Güterzug auf einen Personenzug traf. Auf der eingleisigen Strecke hatte der Personenzug auszuweichen: Dazu mussten die Fahrgäste aussteigen und ihren Wagen mit vereinten Kräften aus den Gleisen heben. Sobald der Güterzug passiert war, hoben sie ihn wieder zurück und weiter ging die Fahrt.

Nach 40 Jahren fand die Pferdeeisenbahn 1872 ihr Ende und wurde vollends von den Dampflokomotiven abgelöst – eine Tatsache, die wohl nicht nur die Zugtiere begrüßt haben dürften.


Inv.Nr. 40077

Member of