Verschiebung der Trisannabrücke

Bild
 © Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Verkehr
Sammlungsgruppe
Brücken und Tunnel
Epoche
1960 - 1969
Eine Brücke in den Tiroler Alpen muss in 88 Metern Höhe getauscht werden. Dabei soll der Zugverkehr nicht unterbrochen werden. 1964 wurde diese Unternehmung erfolgreich in Angriff genommen.

Seit der Eröffnung der Arlbergbahn im Jahr 1884 rollte der Verkehr über die Trisannabrücke. Nach 80 Jahren Betrieb musste die betagte Brücke ersetzt werden. Am höchsten Punkt liegt die Brücke 88 Meter über dem Talboden.

Der Verkehr über die viel befahrene Arlbergbahn durfte während der Arbeiten nicht unterbrochen werden. Daher wurde ein tischförmiges Montagegerüst errichtet. Die neue Brücke wurde seitlich neben der alten Brücke montiert. Der Zugverkehr konnte während der Montagearbeiten ungehindert weiterlaufen.

In der Nacht vom 16.11.1964 fuhr um 0:40 Uhr der letzte Zug über die alte Brücke. Danach wurden die beiden Tragwerke miteinander verbunden. 1.600 Tonnen Stahl wurden in 13 Arbeitschritten mit hydraulischen Pressen um jeweils 65 cm seitlich verschoben. Nach nur 11 Stunden und 45 Minuten konnte der Bahnverkehr über die neue Brücke wieder aufgenommen werden. Die alte Fachwerkkonstruktion wurde danach zerlegt.


Inv.Nr. 40028

Member of