Werbeprospekt Steyr Typ 50, 1936

Test
Merken
Bild
Quelle: Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Die Quellenvielfalt des Archivs
Sammlungsgruppe
Werbeschriften und Plakate
Epoche
1930 - 1939
Dieses Objekt ist derzeit im Museum nicht ausgestellt.
Das Werbeblatt zum Steyr Typ 50 hat zwei Gesichter: Es ist ein handliches Faltprospekt und aufgefaltet ein dekoratives, informatives Plakat.

Der Steyr Typ 50 war das erste Automobil, das die Steyr-Werke in Serie am Fließband produzierten. Ab 1934 fusionierten die Steyr-Werke zur „Steyr-Daimler-Puch AG“. Im Februar 1936 wurde der Wagen auf der Internationalen Automobilausstellung Berlin vorgestellt und kurz vor der Wiener Frühjahrsmesse Anfang März dem Publikum präsentiert. Bis Dezember 1937 gingen davon 5.000 Modelle vom Band. Zusammen mit dem Steyr Typ 55 mit leicht erhöhter Motorleistung und modifizierter Innenausstattung, der ab Februar 1938 verkauft wurde, kamen bis 1940 vom sogenannten Steyr Baby 13.000 Wagen auf den Markt.

Konstrukteur bei den Steyr-Werken war Karl Jenschke (1899 - 1969), der deshalb auch „Vater“ des Steyr Baby genannt wurde. Das Produktblatt aus den Sammlungen des Technischen Museums Wien zeigt außen den Steyr Typ 50 grafisch elegant kombiniert mit dem Steyr-Logo. Aufgeklappt vermittelt das Plakat alle technischen Daten. Es zeigt beidseitig in Bild und Text, um welch preiswerten und schönen Wagen mit „Stromlinienkarosserie“ es sich handelt, – bestens geeignet „für Beruf, Reise, Sport und Gesundheit“. In der wirtschaftlich aufstrebenden Zeit sollten damit möglichst viele neue Käuferschichten angesprochen werden. Die praktischen Vorzüge – bequemes Ein- und Aussteigen, saubere Unterbringung des Reserverades – zielten vor allem auf weibliche Kundschaft. Geräumigkeit und Komfort der Innenausstattung sowie die stabile Bauweise und Geländegängigkeit des Steyr Typ 50 werden ebenfalls angepriesen. Das „Steyr Baby“ war auch für Österreichs Bergstraßen geeignet, was vielfach erprobt und demonstriert wurde, sogar auf der Großglockner-Hochalpenstraße.



Inv.Nr. BPA-006158

Member of