Mag. Monika Rabofsky
Mag. Monika Rabofsky
Organisationseinheit
Projektleitstelle
Kontakt
+43 (1) 89998 - 3580
monika.rabofsky [YWZmZW5rbGFtbWVy] tmw.at
Downloads
Kontaktdaten herunterladen (VCF, 21 KB)

MMag. Monika Rabofsky

Filmproduktion Medienstationen

Ich arbeite im Technischen Museum Wien seit:

Jänner 2010 

Mein Aufgabenbereich umfasst:

  • Die konzeptuelle Erarbeitung der gewünschten audiovisuellen Inhalte für die Medienstationen des Hauses.
  • Filmische Umsetzung von Recherche oder Aufnahme bis hin zur Postproduktion und Untertitelung und Sound-bearbeitung.
  • Erstellung kurzer Filme für Homepage und Pressearbeit.
  • Die Dokumentarische Filmarbeit zu außergewöhnlichen Objekteinbringungen, Ausstellungsaufbauten als auch -eröffnungen für die Hausdokumentation bringt weitere Abwechslung in mein Tätigkeitsfeld.

Der Kernspeicher in Zemaneks Mailüfterl ist eines meiner Lieblings-Details im Museum.
Dass dieses zarte Gewebe aus Drähten und Ferrit-Ringkernen, das dem heutigen Arbeitsspeicher entspricht, eine Datenmenge von 50 Worten fassen konnte, ist schier unglaublich! Ebenso, dass man überhaupt damit arbeiten konnte - heute gibt es bereits Handys mit 1 GB Arbeitsspeicher!

Warum ich einen Besuch im Technischen Museum Wien nur empfehlen kann?

Es ist einfach für jeden etwas dabei: egal, ob man lieber an den vielen Hands-On-Experimentierstationen selbst Hand anlegt, oder tief in die Hintergründe der Objekte eintauchen will.
Und: Warum nicht einfach nur das Bauwerk, das ja immer schon im Technischen Museum war, bewundern und die riesigen Maschinen darin als Kunstwerk betrachten? Oder sich selbst eine Geschichte zu einem Objekt ausdenken und mittels Handyvideo festhalten? 

Meine Empfehlung für Sie:

  • Gut sichtbar im Haus verteilt locken die Medienstationen mit ihrem Licht – hier gibt es reichlich kurzweilige Kontextinformationen zu den umliegenden Objekten!
  • In den Bereichen „Energie“, „Schwerindustrie“ sowie „Musik“ sind eigene Kinos mit Sitzgelegenheiten eingerichtet um bequem auch längere Filme genießen zu können!
  • Die filmische Inszenierung des Mercedes Silberpfeil erzählt, dem Geschwindigkeitsrausch des Rennsportes folgend, über 6 Monitore hinweg die Erfolgsgeschichte der Silberpfeile als auch deren Schattenseiten
Member of