Neu: Erzählte Salzburger Geschichte/n

Klänge und Videos

Der audiovisuelle Atlas der Österreichischen Mediathek

Die Österreichische Mediathek hat sich auf eine virtuelle Reise durch Österreich begeben und dabei über 500 kulturhistorisch bedeutende Archivaufnahmen aus dem Bestand der Österreichischen Mediathek und dem Haus der Stadtgeschichte Salzburg neu entdeckt und in einem audiovisuellen Atlas verortet.

Reisen durch die Österreichische Vergangenheit – ein audiovisueller Atlas für Archivaufnahmen

Der seit zwei Jahren bestehende akustische Wiener Onlinestadtplan der Mediathek wurde zu einem audiovisuellen Atlas Österreichs erweitert und beinhaltet nun auch Film- und Videoaufnahmen aus den historischen Beständen der Mediathek. Vor allem volkskundliche Wissenschaftsfilme wurden – kuratiert von Georg Traska – in ganz Österreich verortet. Von der filmischen Dokumentation eines Gauderfestes im Zillertal aus 1967 über die Zubereitung von Kärntner Nudeln im Nockalmgebiet bis zu den Bienenforschungen des Nobelpreisträgers Karl von Frisch im Jahr 1949 in St. Gilgen am Wolfgangsee reicht die Bandbreite der historisch bedeutenden Filmdokumente, die nun neu entdeckt werden können.

Erzählte Salzburger Geschichte/n

Ein regionaler Schwerpunkt des neuen AV-Atlas liegt eindeutig in Salzburg. In Kooperation mit dem Haus der Stadtgeschichte Salzburg wurden – kuratiert von Andreas Schmoller – eine Fülle an lebensgeschichtlichen Aufnahmen erstmals online zur Verfügung gestellt. In 100 Tönen berichten Salzburgerinnen und Salzburger aus ihrem Leben und machen so Stadtgeschichte hörbar. Auf den Spuren der Töne können damit Reisen durch Salzburgs erzählte Vergangenheit und Gegenwart unternommen werden. Ausgewählte Themenspaziergänge bringen Ihnen Salzburger Feuerwehr-, Migrations- und Frauengeschichte näher und stellen ein Salzburg jenseits bekannter Tourismuspfade auf bisher möglicherweise unerhörte Art und Weise vor.

Die Anwendung ist webbasiert und kann frei auf www.mediathek.at/audiovisueller-atlas abgerufen werden, die Webseite wurde für mobile Endgeräte und Smartphones optimiert. Das Projekt wurde durch die Netidee 2016 der Internet Foundation Austria finanziert, die Gestaltung und Programmierung erfolgte durch kronsteiner|lohmer in Kooperation mit der Firma mbit.

So funktioniert’s:
Besuchen Sie den audiovisuellen Atlas auf www.mediathek.at/audiovisueller-atlas.
Klicken Sie einfach auf die im Atlas eingefügten Ton- oder Videosymbole oder verwenden Sie das Such-Menü.
Sie können auch gerne separat nach den Aufnahmen aus dem Stadtarchiv Salzburg oder aus der Österreichischen Mediathek suchen, bitte verwenden Sie dazu die Filterfunktion.

Es handelt sich bei dieser Anwendung um keine App, Sie müssen sich nicht anmelden und auch nichts herunterladen.

Pressekontakt:

Mag. Barbara Hafok | Technisches Museum Wien
Tel. 01/899 98-1200 | barbara.hafok@tmw.at

Mag. Johannes Kapeller | Österreichische Mediathek
Tel. 01/597 36 69-7138 | johannes.kapeller@mediathek.at
www.mediathek.at/service/presse/pressematerialien-audiovisueller-atlas
Member of