• TM_MUMIE_klein_Geheimnis der Wolkenmenschen_Inka Fotos: Yoshii Yutaka; Radiologie II/ Uni Innsbruck; beigestellt
Mai 2006 - Jul. 2006

Das Geheimnis der Wolkenmenschen-Inka

Eine wissenschaftliche Annäherung

Test
Merken

Laufzeit: 12. Mai - 30. Juli 2006

In einer spannenden Ausstellung wird die Geschichte der Chachapoya-Inka rekonstruiert, deren Gemeinschaften etwa 900 n.u.Z. aus dem Amazonasgebiet in den Norden Perus einwanderten und dort bis ins 16. Jahrhundert lebten. Nach ihrem Aussterben geriet diese Kultur für viele Jahrhunderte in Vergessenheit.

Im Jahr 1996 wurde in den Nebelwäldern Perus eine Nekropole entdeckt, die vom selbstverständlichen "Miteinander" Lebender und Toter in der Kultur der Chachapoya-Inka zeugt. In weiterer Folge entstand eine intensive wissenschaftliche Kooperation zwischen Peru und Österreich. 
 
Zwölf menschliche Mumien, zwei Tiermumien sowie Textilien, Alltagsgegenstände und Khipu-Knotenschnüre aus diesem sensationellen Fund werden erstmals außerhalb Perus zu sehen sein und einen Aspekt des reichen kulturellen Erbes Perus nahe bringen. 

Der naturwissenschaftlich-technische Teil der Ausstellung zeigt eine Auswahl an Analysemethoden, die Licht ins Dunkel der Chachapoya-Inka-Kultur bringen sollen und Einblicke in den aktuellen Stand der Möglichkeiten einer behutsamen wissenschaftlichen Forschung bieten. Wie etwa funktioniert die Altersbestimmung mit der 14C-Datierung?
Lassen sich mit Hilfe der Massenspektrometrie Erkenntnisse über die Verwendung der Kokapflanze und Rückschlüsse auf Umweltbedingungen ziehen? Wie ist es möglich, mit Hilfe der Computer-Tomographie im Inneren eines Körpers zu "reisen"? Was zeigt sich bei der Betrachtung von Haaren und Resten der Haut durch ein Rasterelektronenmikroskop? Und wie kann man mit Rapid Prototyping ein exaktes dreidimensionales Modell formen?

Vier der Analyseverfahren werden in der Ausstellung im Echtbetrieb gezeigt. So sind Besucherinnen und Besucher eingeladen, ihr Gesicht mittels Weißlicht-Projektionstechnik scannen zu lassen und in weniger als einer Sekunde ihr eigenes dreidimensionales Porträt auf einem Bildschirm zu betrachten.

Zeitgleich zur Ausstellung durchgeführte Analysen in den kooperierenden wissenschaftlichen Institutionen lassen die Ausstellung zu einem stetig wachsenden Dokument der Untersuchungsergebnisse werden.

Konzeptionsteam

Projektleitung: Walter Szevera 
Gestaltung: August Petermann 
 

Member of