Motorsport in Österreich

Müller, Hermann Paul 

(1909 - 1975)

Test
Merken
Der in Bielefeld geborene Müller begann 1929 mit dem Motorradsport, wechselte 1937 auf den Automobilsport und gewann 1939 die Grand Prix-Rennen von Frankreich und Deutschland. Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete er in der Flugzeugfabrik Litzmannstadt/Lódz (Polen). Von 1947 bis 1951 gewann er viermal die deutsche Motorrad-Meisterschaft und 1955 wurde er Weltmeister in der 250 ccm-Klasse. H. P. Müller startete u. a. 1936 beim Höhenstraßen-Rennen und nochmals 1939 in einem Auto Union-Rennwagen. Beim Motorradrennen in Salzburg-Liefering siegte er 1955 in der 250 ccm-Klasse. Nach seinem Rückzug aus dem Motorsport arbeitete Müller ab 1956 bei der Auto Union in Ingolstadt (Deutschland).

Veranstaltungen

Mehr anzeigen
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of