Motorsport in Österreich

Marko, Helmut 

(1943 - )

Test
Merken
Helmut Marko begann bereits während seines Studiums der Rechtswissenschaften, das er 1967 mit dem Dr.jur. abschloss, mit dem Automobil-Rennsport und startete z. B. 1962 bei der Semperit-Rallye. Innerhalb des folgenden Jahrzehnts, als er 1972 beim Grand Prix von Frankreich in Clermont-Ferrand durch einen Steinschlag ein Auge verlor und seine aktive Rennfahrer-Karriere beenden musste, startete er bei der 1000-Minuten-Rallye und beim Alpl-Bergrennen, bei den Flugplatzrennen in Innsbruck, Tulln-Langenlebarn und Wien-Aspern, und gewann u. a. 1969 den Preis von Salzburg bei den Tourenwagen und das Eröffnungsrennen am Österreichring in der Formel V, 1970 die Austria-Trophäe am Salzburgring bei den Tourenwagen, 1971 den Tauernpokal sowie 1972 in Wien-Aspern bei den Spezial-Tourenwagen bis 2000 ccm. International gewann Marko 1971 das 24-Stunden-Rennen von Le Mans und trat bei neun Formel 1-Rennen an. In den 1990er-Jahren kehrte er wieder als Berater in den Rennsport zurück und ist seit 2005 Motorsport-Chef von Red Bull mit einem Formel 1-Team.

Veranstaltungen

Mehr anzeigen
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of