Motorsport in Österreich

Internationale Sechstagefahrt 1939

Bei dieser wichtigsten Veranstaltung des internationalen Motorrad-Geländesports, auch Endurosport (von engl. endurance = Ausdauer), geht es um Ausdauer, Zuverlässigkeit und Können. Erstmals ausgetragen im Jahre 1913 in England, fanden die Sechstagefahrten immer als Sternfahrten von einem Ort aus statt, der auch gleichzeitig das jeweilige Tagesziel war. Im Bestand vorhanden sind die Sechstagefahrten Salzburg 1939 (21. Sechstagefahrt), Bad Aussee 1952 und 1960 (Steiermark), Llandrindod Wells 1954 (GB), Gottwaldow 1955 (CSR), Garmisch-Partenkirchen 1956 und 1958 (D), Špindleruv Mlýn 1957 (CSR) sowie am Österreichring 1976 (51. Sechstagefahrt). An der ersten Sechstagefahrt in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen 260 Teilnehmer aus 12 Nationen teil.


Rennserie: Internationale Sechstagefahrt, 1939, 1952, 1954, 1955, 1956, 1957, 1958, 1960, 1962, 1976
Datierung: 1939-1976
Renndisziplin: Motocross, Rallyecross, Autocross und Geländefahrten
Zugelassee Fahrzeuge: Motorräder
Reichweite: international, internationaler Meisterschaftslauf
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of