Das Forschungsinstitut fördert die Zusammenarbeit mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Form von gemeinsamen Forschungsprojekten, Lehrveranstaltungen, Praktika oder im Rahmen von akademischen Abschlussarbeiten.
Das Technische Museum Wien bietet ein vielfältiges Praxisfeld, das sich als einzigartiges Experimentierfeld für Forschende eignet, z. B. in den Bereichen Museologie, Science and Technology Studies (STS), NS- oder koloniale Provenienzforschung, Konservierung-Restaurierung, Digital Humanities, Gender Studies, Nachhaltigkeitsforschung u. v. m.
 

AKTUELLES

 
Science Corner: Vernetzung Mensch-Maschine (2021)
Mit dem Science Corner gibt das Technische Museum Wien aktuellen Forschungsprojekten der Technischen Universität Wien eine Bühne. In einer zweimal jährlich wechselnden Präsentation können Besucher_innen unterschiedliche Facetten der dynamischen österreichischen Forschungslandschaft kennenlernen und erfahren, an welchen zukunftsweisenden Technologien derzeit gearbeitet wird.
Presseartikel: https://www.technischesmuseum.at/presse/science_corner
 
Connecting Minds: Caring Robots // Robotic Care (2022–2026)
Forschungsprojekt der TU Wien, FWF-Forschungsförderung, Connecting Minds
Sabine Köszegi (Arbeitswissenschaft), Markus Vincze (Robotik), Margrit Gelautz (Interaktive Systeme), Astrid Weiss (Social Robotics), Christopher Frauenberger (Partizipatives Design)
Ziel des Projektes des interdisziplinären Forscher_innen-Teams der TU Wien ist es, die Rolle von Pflegerobotern, vor allem in der mobilen Pflege, zu erforschen. Das Besondere an diesem Projekt sind die Testreihen im realen Leben. Das Technische Museum Wien ist hierfür Projektpartner. In einem partizipativen Prozess werden unterschiedlichste Akteur_innen zusammengebracht, um die brandaktuelle Frage zu stellen, wie Technologie die Pflege verändern kann. 

Innovation Corner
Mit dem neuen Ausstellungsformat INNOVATION CORNER erhalten österreichische Start-ups und innovative Unternehmen ab Herbst 2022 eine Präsentationsfläche für zukunftsweisende Technologien in und aus Österreich. Besucher_innen erfahren hier, an welchen Innovationen aktuell gearbeitet wird, welche neuen Ideen derzeit entwickelt werden und erhalten exklusive Previews zu ersten Prototypen. Durch die Einblicke in die vielfältigen Innovationsbranchen können BesucherInnen erleben, wie dynamisch, abwechslungsreich und lebensnah der MINT-Bereich auch als Wirtschafts- und Arbeitssektor ist und erfahren auch mehr über Unterstützungsmöglichkeiten, um aus einer zukunftsweisenden Erfindung eine marktreife Innovation zu machen.
Die erste Bespielung des neuen Formats findet in enger Zusammenarbeit mit BizUp, der Wirtschaftsagentur des Landes Oberösterreich, statt. Ab Herbst 2022 bietet das TMW der oberösterreichischen Wirtschaftsagentur für ein Jahr eine Plattform zur Präsentation von innovativen Business-Ideen in und aus Oberösterreich. Die einjährige Bespielung wird alle vier Monate ein neues Thema aus dem strategischen BizUp-Programm #upperVISION2030 und/oder aus dem Oberösterreichischen Innovationspreis in den Fokus rücken.
Standortagentur von Oberösterreich (biz-up.at)
Upper Austrian Research GmbH (uar.at)

Gefahrstoffe im Museumsdepot: Die Langzeitlagerung von Batterien und Akkus (2022/23)
Forschungsprojekt in Kooperation mit TÜV AUSTRIA SERVICES GMBH
Erstmalig erfolgt im Technischen Museum Wien eine konservatorische Bestandsaufnahme und Risikoabschätzung von Batterien und Akkus, die als weitgehend unerforschte Gefahrstoffe in vielen Museumsdepots technischer Sammlungen gelten. Als Einzelobjekte oder funktionale Elemente im Objektverbund sind sie wichtige Informationsträger und mitunter sogar formgebend. In Folge werden Maßnahmenpakete für die Langzeitlagerung im Depot erarbeitet.


VERGANGENES


Visual ethnographies of science: Investigating knowledge production through media practice (2021/22)​
Sarah R Davies / Technosciences, Materiality & Digital Cultures und Sanderien Verstappen & Viktoria Paar / Vienna Visual Anthropology Lab
Die Studierenden erarbeiten im Rahmen der Lehrveranstaltung zwei dokumentarische Filme über die Museumsarbeit im Technischen Museum Wien. Alltägliche Arbeitsabläufe, die der Öffentlichkeit üblicherweise verborgen bleiben, stehen im Fokus. Ziel der Lehrveranstaltung ist das Erproben und Adaptieren von Methoden der Medienproduktion aus der anthropologischen und ethnographischen Forschungspraxis. Die Ergebnisse werden am 24. März 2022 im Technischen Museum Wien präsentiert (Public Screening).

Kontakt


Martina Griesser-Stermscheg


Archiv und Bibliothek
Open Science
>> Forschungskooperationen
Scholar in Residence


Forschungsschwerpunkte