János Indriko: Dampfschiff Elisabeth in der DDSG-Schiffswerft Altofen, 1866/67

Test
Merken
Bild
Quelle: Technisches Museum Wien
Sammlungsbereich
Die Quellenvielfalt des Archivs
Sammlungsgruppe
Bilddokumente
Epoche
1850 - 1899
Dieses Objekt ist derzeit im Museum nicht ausgestellt.
Die Fotografie des Dampfschiffs Elisabeth in der DDSG-Schiffswerft Altofen/Óbuda (Budapest) ist Teil einer 33-teiligen Serie von János Indriko, einem Fotografen, Lithografen und Maler aus Buda.


Die Lichtbilder von János Indriko zählen zu den ältesten erhaltenen fotografischen Dokumentationen über die Dampfschifffahrt an der Donau. Sie sind vermutlich im Auftrag der DDSG entstanden.

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde die Donau zur wichtigsten Verbindungslinie im europäischen Ost-West-Verkehr. Motor dieser Entwicklung war die Dampfschifffahrt, die 1829 mit der Gründung der „Ersten Donau-Dampfschiffahrtsgesellschaft“ (DDSG) einsetzte. 1846 änderte die DDSG ihre Firmenbezeichnung in „Erste k. k. priv. Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft“. Die DDSG trug wesentlich zur Industrialisierung des Donauraumes bei. Im Zuge der Modernisierung errichtete sie zahlreiche Werften und Häfen ebenso wie Anlage- und Verladestellen.

Der Großteil der Aufnahmen von János Indriko entstand in der Werft in Altofen. Von dort führte seine fotografische Reise donauaufwärts über Kaisermühlen, Nußdorf, Korneuburg, Greifenstein, Stein bis Wallsee. Indriko hielt mit der Kamera die Orte des technischen Fortschritts fest. Protagonisten seiner Lichtbilder sind nicht idyllische Donaulandschaften oder Menschen, sondern die Anlegestellen und die Schiffe.

Das Archiv des Technischen Museums Wien besitzt neben Arbeiten von János Indriko weitere frühe fotografische Dokumente der Modernisierung entlang der Donau. Zum Beispiel Fotografien zur Donauregulierung in Wien von Hermann Voigtländer, Bilddokumente zur Errichtung der Wiener Donaubrücken von Oskar Kramer und großformatige Aufnahmen der Schiffswerft in Altofen/Óbuda von György Klösz.


Inv.Nr. BPA-008401/14

Member of