Motorsport in Österreich

Anderson, Fergus 

(1909 - 1956)

Test
Merken
Der Sohn eines Schiffbauingenieurs begann 1927 als Privatfahrer mit dem Motorrad-Rennsport. Bis 1939 startete Anderson bei der Tourist Trophy sowie bei Straßen- und Rundstreckenrennen in ganz Europa. Nach dem Zweiten Weltkrieg zählte er mit 100 Siegen in 200 Rennen zu den erfolgreichsten Motorrad-Rennfahrern seiner Zeit. 1950 wurde er Guzzi-Werksfahrer und im selben Jahr gewann er beim Großen Preis von Österreich in Vorarlberg. Der zweimalige Weltmeister in der 350 ccm-Klasse (1953 und 1954) leitete 1955 er seinen Rückzug vom Motorrad-Rennsport ein und wurde Teammanager bei Moto-Guzzi. Fergus Anderson verunglückte 1956 bei einem Trainingslauf in Floreffe (Belgien) tödlich.

Veranstaltungen

  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of