Modell Platformeranlage zur Benzinveredlung, 1959

Bild
© Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Bild
© Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Bild
© Technisches Museum Wien, Foto: Peter Sedlaczek
Sammlungsbereich
Produktionstechnik
Sammlungsgruppe
Chemische Produktionstechnik
Ausstellung
IN ARBEIT
Epoche
1950 - 1959
Dieses Modell steht für den gewaltigen Aufschwung der Petrochemie im 20. Jahrhundert. Das Original war auf eine Kapazität von 350.000 Tonnen im Jahr ausgerichtet.

Seit etwa 1860 wird Erdöl gezielt durch Bohrungen gefördert. Mit dem Aufkommen der Verbrennungsmotoren fand es zunehmend Verwendung als Kraftstoff. Zu den frühesten Fördergebieten zählten die USA und Kanada, das russische Baku (heute in Aserbaidschan) und Österreichisch-Galizien (heute Ukraine). Dort waren in dieser Branche 1909 immerhin 5.500 Arbeiter beschäftigt. Galizien stand damals mit fünf Prozent hinter den USA und Russland an dritter Stelle der Weltproduktion von Erdöl. Bereits 1864 entstand in Floridsdorf bei Wien die erste Raffinerie auf dem Boden des heutigen Österreich. Vor Beginn des Ersten Weltkriegs verarbeiteten hier 370 Beschäftigte jährlich 48.000 Tonnen vorwiegend galizischen Erdöls.

Nach der Auflösung der Habsburgermonarchie und dem Verlust der galizischen Erdölfelder war die Erste Republik auf Ölimporte angewiesen. 1930 wurde im Wiener Becken Erdöl gefunden, in den folgenden Jahren wurden weitere Vorkommen entdeckt. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die „Sowjetische Mineralölverwaltung“ diesen Sektor und baute ihn aus. 1955 gingen die Förderanlagen und Raffinerien an Österreich und wurden verstaatlicht; der Beschäftigtenstand betrug knapp 13.000 Personen. Bald darauf begann die ÖMV (Österreichische Mineralölverwaltung AG) mit dem Bau einer Großraffinerie in Schwechat. Die neuen Anlagen ersetzten fünf ältere Raffinerien in Schwechat, Moosbierbaum, Korneuburg, Lobau und Vösendorf (alle NÖ). Damals erzeugte die Raffinerie in Schwechat dringend benötigte Waren für den inländischen Markt, nämlich Superbenzin, Flugzeugtreibstoffe, schwefelarme Heizöle und petrochemische Produkte. Außerdem verarbeitete sie importiertes Rohöl. Dieses Modell des Technischen Museums Wien wurde für die ÖMV angefertigt.


Hersteller: Lurgi Gesellschaft für Mineralöltechnik m. b. H., Frankfurt am Main

Herstellungszeit: 1959

Inv.Nr. 31834

Member of