Motorsport in Österreich

Mathé, Otto 

(1907 - 1995)

Erfolgreicher Rad- und Motorradrennfahrer in den 1930er-Jahren. Nach seinem Unfall beim Sandbahnrennen auf der Trabrennbahn in Graz im Jahre 1934 blieb sein rechter Arm gelähmt, und er sattelte auf den Automobilrennsport um. Vom Kriegsdienst befreit, entwickelte er in seinem Schmierstoffhandel und Tankstellenbetrieb während des Zweiten Weltkriegs verschiedene Treibstoffzusätze. Nach dem Krieg fuhr der Porschefahrer Mathé zahlreiche Autorallyes und Straßenrennen, siegte 1950 bei der Österreichischen Alpenfahrt, 1952 in Salzburg-Liefering, in Innsbruck und in Salzburg, 1952 und 1954 am Gaisberg, 1953 in Baden, in Hallein und in der Krieau sowie 1954 beim Straßenrennen um den „Bäderpreis von Österreich" und auf der Trabrennbahn in Baden. Mit diesen Erfolgen wurde Otto Mathé zu einem Vorbild für Jochen Rindt.

Veranstaltungen

Mehr anzeigen
  • © Artur Fenzlau / Technisches Museum Wien bzw. © Erwin Jelinek Technisches Museum Wien
    Nutzungsanfrage
  • Logo BMUKEin Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur an das Technische Museum Wien mit Österreichischer Mediathek, 2009 bis 2011
Member of